Publikationen


 

 

Wissenschaftliche Arbeiten / Veröffentlichungen

 

A. Bücher:

  1. Phänomenologische Philosophie und Sprache. Grundzüge der Sprachtheorien von Husserl, Pos und Merleau-Ponty (TBL 96), Tübingen: Narr, 1978 (104 S.).

  2. Idealistische Philologie und Textanalyse. Zur Stilistik Leo Spitzers (TBL 200), Tübingen: Narr, 1984 (264 S.) [Druckfassung der Dissertation Tübingen 1982].

  3. Eigennamen im Kinderbuch. Eine textlinguistische Studie (TBL 351), Tübingen: Narr, 1991 (152 S.).

  4. Kontexte in Texten. Umfeldtheorie und literarischer Situationsaufbau (= Beihefte zur Zeitschrift für romanische Philologie, Bd 295), Tübingen: Niemeyer, 1999 (XII und 354 S.) [Druckfassung der Habilitationsschrift Heidelberg 1995/96].

 

B. Aufsätze / Artikel:

  1. „Sprache als Prinzip und Tatsache. Zur Sprachphilosophie Richard Hönigswalds“, in: H. Geckeler, B. Schlieben-Lange, J. Trabant, H. Weydt (Hrsg.): Logos Semantikos. Studia linguistica in honorem Eugenio Coseriu 1921-1981, Bd II, Berlin/New York/Madrid: de Gruyter – Gredos, 1981, 235-243.

  2. „Dahin, dahin...? Rom im Text“, in: J. Albrecht, J. Lüdtke, H. Thun (Hrsg.): Energeia und Ergon. Sprachliche Variation – Sprachgeschichte – Sprachtypologie, Studia in honorem Eugenio Coseriu (TBL 300), Bd III: Das sprachtheoretische Denken Eugenio Coserius in der Diskussion (2), Tübingen: Narr, 1988, 265-275.

  3. „Stilistik zwischen Sprach- und Literaturwissenschaft: Leo Spitzer“, in: W. Erzgräber & H.-M. Gauger (Hrsg.): Stilfragen, Tübingen: Narr, 1992, 28-41.

  4. „Imitatio und Übersetzung: Joachim du Bellay und Jacques Peletier du Mans“, in: R. Baum, K. Böckle, F. J. Hausmann, F. Lebsanft (Hrsg.): Lingua et traditio. Geschichte der Sprachwissenschaft und der neueren Philologien. Festschrift für Hans Helmut Christmann zum 65. Geburtstag, Tübingen: Narr, 1994, 133-142.

  5. „Zwischen ars und usus: Zur Metasprache in den ersten Grammatiken des Spanischen“, Romanische Forschungen 109, 1997, 187-220.

  6. „Probleme der philosophischen Übersetzung. Bemerkungen in Beziehung auf die deutschen Versionen von Sartres L’être et le néant“, Archiv für das Studium der neueren Sprachen und Literaturen 150, 1998, 77-109 [gemeinsam mit Reinhold Aschenberg].

  7. „‚Il faut que je parle au nom des choses qui sont arrivées...‘ – Zur Übertragung von Konnotation und Aposiopese in Texten zu Lager und Shoah“, Jahrbuch für Deutsch als Fremdsprache 24, 1998, 137-158.

  8. „Zum Kontextbegriff in der Übersetzungsforschung“, in: N. Greiner et al. (Hrsg.): Texte und Kontexte in Sprachen und Kulturen. Festschrift für Jörn Albrecht, Trier: Wissenschaftlicher Verlag, 1999, 7-33.

  9. „Mündlichkeit und Schriftlichkeit in Juan de Valdés’ Diálogo de la lengua“, Romanistik in Geschichte und Gegenwart 6, 2000, 179-196.

  10. „Typologie als Charakterologie“, in: M. Haspelmath, E. König, W. Oesterreicher, W. Raible (Hrsg.): Sprachtypologie und sprachliche Universalienforschung, Berlin/New York: de Gruyter (HSK), 2001, 266-274.

  11. „Von der Mündlichkeit zur Schriftlichkeit: Sprachapologie und Stilideal in den Sprachdialogen von Dominique Bouhours“, in: G. Haßler (Hrsg.): Texte und Institutionen in der Geschichte der französischen Sprache, Bonn: Romanistischer Verlag, 2001, 51-68.

  12. „Sprechsituationen und Kontexte“ in: M. Haspelmath, E. König, W. Oesterreicher, W. Raible (Hrsg.): Sprachtypologie und sprachliche Universalienforschung, Berlin/New York: de Gruyter (HSK), 2001, 435-444.

  13. „‚Niemand ist mein Name‘ – zur Diskursfunktion von Eigennamen“, Archiv für das Studium der neueren Sprachen und Literaturen 154, 2002, 104-127.

  14. „Literatursprache in Standardisierungsprozessen: Reflexe in der Geschichte der Grammatikographie des Spanischen“ in: A. Wesch et al. (Hrsg.): Sprachgeschichte als Varietätengeschichte. Anläßlich des 60. Geburtstages von Jens Lüdtke. Tübingen: Stauffenburg-Verlag, 2002, 113-122.

  15. „Historische Textsortenlinguistik – Beobachtungen und Überlegungen“, in: M. Drescher (Hrsg.): Textsorten im romanischen Sprachvergleich, Tübingen: Stauffenburg-Verlag, 2002, 153-170.

  16. „Eugenio Coseriu als Hochschullehrer“, in: A. Murguía (Hrsg.): Sprache und Welt, Tübingen: Narr, 2002, 11-32.

  17. „Sprachterror. Kommunikation im nationalsozialistischen Konzentrationslager“, Zeitschrift für romanische Philologie 118, Heft 4, 2002, 529-572.

  18. „Literatursprache in Standardisierungsprozessen – Reflexe in der Grammatikographie des Spanischen“, in: A. Wesch, W. Weidenbusch, R. Kailuweit, B. Laca (Hrsg.): Sprachgeschichte als Varietätengeschichte/Historia de las variedades lingüísticas. Beiträge zur diachronen Varietätenlinguistik des Spanischen und anderer romanischer Sprachen/Estudios sobre el español y otras lenguas románicas reunidos con motivo de los 60 años de Jens Lüdtke. Tübingen: Stauffenberg, 2002, 113-124.

  19. „Diskurstraditionen – Orientierungen und Fragestellungen“, in: H. Aschenberg & R. Wilhelm (Hrsg.): Romanische Sprachgeschichte und Diskurstraditionen, Tübingen: Narr, 2003, 1–18.

  20. „Teoría de la gramática. La concepción de Eugenio Coseriu“, in: Odisea 3. Eugenio Coseriu in memoriam. Número extraordinario, 2004, 55–68.

  21. „Mäander“, in: W. Pöckl (Hrsg.): Übersetzungswissenschaft/ Dolmetschwissenschaft. Wege in eine neue Disziplin, Wien: Edition Praesens, 2005, 37–41.

  22. „Analogie – Gedanken zu einem linguistischen Begriff und seiner Anwendung in der romanischen Sprachwissenschaft“, Zeitschrift für romanische Philologie 121, Heft 1, 2005, 1–26.

  23. „Literatursprache in der Grammatikographie des Spanischen“,  Romanische Forschungen 117, Heft 4, 2005, 429-461.

  24. „Sprachdialoge der Renaissance – pragmatisch gesehen“, in: A. Schrott & H. Völker (Hrsg.): Historische Pragmatik und Varietätenlinguistik in den romanischen Sprachen, Göttingen: Universitätsverlag, 2005, 179-189.

  25. „Textvergleich – Perspektiven für die romanische Sprachwissenschaft“, in: W. Dahmen et al. (Hrsg.) : Was kann eine vergleichende romanische Sprachwissenschaft heute (noch) leisten? (= Romanistisches Kolloquium XX), Tübingen: Narr, 2006, 341-359.

  26. „Polyglossie im Konzentrationslager: literarische Reflexe in Texten zur Shoah”, in: S. Segler-Messner, M. Neuhofer, P. Kuon (Hrsg.): Vom Zeugnis zur Fiktion. Repräsentation von Lagerwirklichkeit und Shoah in der französischen Literatur nach 1945. Frankfurt a. M.: Peter Lang, 2006, 205-218.

  27. Lo bueno, si breve, dos veces, bueno/ Das Gute, wenn kurz, ist doppelt gut. Zu Schopenhauers Übersetzung des Oráculo manual”, in: K.-D. Ertler & S. Himmelsbach (Hrsg.): Pensées – Pensieri – Pensamientos. Dargestellte Gedankenwelten in den Literaturen der Romania. Festschrift für Werner Helmich, Wien: LIT Verlag, 2006, 263-285. 

  28. „Des emprunts de courte durée? La langue française et la Shoah”, Zeitschrift für französische Sprache und Literatur 116, Heft 3, 2006, 225-242.

  29. „La traduction comme transfert culturel? A propos de textes sur la Shoah”, in: C. Lombez & R. von Kulessa (Hrsg.): De la traduction et des transferts culturels. Paris: L’Harmattan, 2007, 25-35.

  30. „Brauchen wir Konzepte?“, Zeitschrift für romanische Philologie 123, Heft 3, 2007, 465-497.

  31. Exprimer le maximum de pensées avec le minimum de mots. Zur Übersetzung von La Rochefoucaulds Maximes“, in: W. Pöckl & M. Schreiber (Hrsg.): Geschichte und Gegenwart der Übersetzung im französischen Sprachraum. Frankfurt: Peter Lang, 2008, 129-148.

  32. „Renaissance and its Impact on the Languages of Europe”, in: J. van der Auwera & B. Kortmann (Hrsg.):The languages and linguistics of Europe. A comprehensive guide. The World of Linguistics, Vol. I. Berlin: de Gruyter, 2011, 697-711.

  33. „Projektionen und Realitäten: linguistische und sprachpolitische Argumente zur Einheit des Spanischen", in: S. Dessí, J. Hafner, S. Heinemann (Hrsg.): Koineisierung und Standardisierung in der Romania. Akten zum XXXI. Romanistentag. Bonn 2009. Heidelberg: Winter, 2011, 187-201.

  34. „Les marqueurs du discours dans les dictionnaires spécialisés: sémasiologie et onomasiologie", in: S. Dessì Schmid, U. Detges, P. Gévaudan, W. Mihatsch, R. Waltereit (Hrsg.): Rahmen des Sprechens. Beiträge zur Valenztheorie, Varietätenlinguistik, Kreolistik, Kognitiver und Historischer Semantik. Peter Koch zum 60. Geburtstag. Tübingen: Narr, 2011, 234-253.

  35. „No se han inventado palabras para describirlo… Texte zur Shoah und ihre Übersetzung", in: C. Dathe, R. Makarska, S. Schahadat (Hrsg.): Zwischentexte. Literarisches Übersetzen in Theorie und Praxis. Berlin: Frank & Timme, 2013, 197-214.

  36. La Montaña Mágica – die spanischen Versionen von Thomas Manns Zauberberg", in: K. Ackermann & S. Winter: Nach allen Regeln der Kunst. Werke und Studien zur Literatur-, Kunst- und Musikproduktion. Für Peter Kuon zum 60. Geburtstag. Berlin/ Wien: LIT Verlag, 2013, 65-83.

  37. [im Druck] „Subjectivité et objectivité dans la pensée linguistique de Coseriu“, in: Christophe Gérard, / Régis Missire (Hrsgg.): Coseriu : réceptions contemporaines. Actes du Colloque d’Aix-en-Provence, 17-19 septembre 2007.

  38. [im Druck] „Contexte et situation:  les  ‘entours du texte’ écrit", in: Jörn Albrecht / René Métrich (Hrsgg.): Traductologie. [Manuals of Romance Linguistics]

  39. [im Druck] „Sprachterror und Sprachbewahrung im Konzentrationslager", in: Rothstein, Anne-Berenike (Hrsg.): Kulturproduktion im Konzentrationslager.

  40. [im Druck] „Sprachgeschichtsschreibung und Übersetzung - eine Skizze" (Festschriftbeitrag).

  41. [im Druck] „Linguistic Terror in in Nazi Concentration Camps: Lucien and Gilbert - Portrait of two Interpreters", in: Wolf, Michaela: Interpreting in Nazi concentration camps: challenging the order of terror.

 

C. Rezensionen

  1. P. Koch & W. Oesterreicher: Gesprochene Sprache in der Romania: Französisch, Italienisch, Spanisch, Tübingen: Niemeyer, 1990; in: Romanische Forschungen 103, 1991, 268-270.

  2. W. Pöckl & F. Rainer: Einführung in die Romanische Sprachwissenschaft, Tübingen: Niemeyer, 1990; in: Romanische Forschungen 103, 1991, 434-435.

  3. J. Bessière: Dire le littéraire. Points de vue théoriques, Lièges/Bruxelles: Pierre Mardaga, 1990; in: Romanische Forschungen 103, 1991, 465-467.

  4. D. François-Geiger: A la recherche du sens. Des ressources linguistiques aux fonctionnements langagiers, Paris: Peeters/Selaf, 1990; in: Romanische Forschungen 104, 1992, 193-195.

  5. De la grammaire comparée à la sémantique. Textes de Michel Bréal publiés entre 1864 et 1898. Introduction, commentaires et bibliographie par P. Desmet et P. Swiggers (Orbis Supplementa, Tome 4), Leuven/Paris: Peeters, 1995; in: Romanische Forschungen 108, 1996, 523-525.

  6. S. Piserchio: La proposition causale. Stylistique et morphosyntaxe comparée de l’italien et du français, Padova: Libreria Padovana Editrice/ Tielo Editore, 1994; in: Romanische Forschungen 109, 1997, 510-511.

  7. C. Marchello-Nizia: L’évolution du français. Ordre des mots, démonstratifs, accent tonique, Paris: Armand Colin, 1995; in: Zeitschrift für französische Sprache und Literatur 108, 1998, 196-198.

  8. F.-R. Hausmann: Französisches Mittelalter. Lehrbuch Romanistik, Stuttgart/Weimar: Metzler, 1996; in: Archiv für das Studium der neueren Sprachen und Literaturen 151, 1999, 224-226.

  9. P. Blumenthal, G. Rovere, C. Schwarze (Hrsg.): Lexikalische Analyse romanischer Sprachen, Tübingen: Niemeyer, 1996; in: Archiv für das Studium der neueren Sprachen und Literaturen 151, 1999, 221-224.

  10. F.-R. Hausmann: Französische Renaissance. Lehrbuch Romanistik, Stuttgart/Weimar: Metzler, 1997; in: Archiv für das Studium der neueren Sprachen und Literaturen 151, 1999, 224-226.

  11. P. Matthews: A Short History of Structural Linguistics, Cambridge: CUP, 2001; in: Romanische Forschungen 116,  2004, 577–579.

  12. M. Heinemann & W. Heinemann: Grundlagen der Textlinguistik. Interaktion – Text – Diskurs, Tübingen: Niemeyer, 2002; in: Zeitschrift für romanische Philologie 120, Heft 3, 2004, 527–530.

  13. M. B. de Oliveira Correia: Sprachliches Erfassen von Potentialität, Hamburg: Buske, 2003; in: Zeitschrift für romanische Philologie 122, Heft 2, 2006, 300–302.

  14. M. MacNamara, La textualisation de Madame Bovary, Amsterdam/New York: Rodopi, 2003; in: Zeitschrift für französische Sprache und Literatur 115, Heft 1, 2004, 80-82.

  15. G. Ciapuscio, K. Jungbluth, D. Kaiser, C. Lopes (Hrsg.): Sincronía y diacronía de tradiciones discursivas en Latinoamérica, Madrid / Frankfurt, Iberoamericana / Vervuert, 2006, 284 p.

  16. P.-Y. Raccah (Hrsg.): Signes, langues et cognition. Paris/Budapest/Torino: L'Harmattan, 2005; in: Zeitschrift für französische Sprache und Literatur 117, Heft 2, 2007, 210-212.

  17. M. Bandella (Hrsg.): Raccontare il lager. Deportazione e discorso autobiografico. Frankfurt: Peter Lang, 2005; in: Zeitschrift für romanische Philologie 124, Heft 1, 2008, 123-126.

  18. Vahram Atayan: Makrostrukturen der Argumentation im Deutschen, Französischen und Italienischen. Bern: Lang 2006, XV + 572 S. (Saarbrücker Beiträge zur Sprach- und Translationswissenschaft, 13); in: Romanische Forschungen 121, Heft 3, 2009, 358-362.

  19. J. N. Klein: Rückkehr nach Lindeira: von vergangener Zukunft und gegenwärtiger Vergangenheit in Portugal, Bielefeld: Neues Literaturkontor 2007; in: Lusorama 69/70, 251-253.

  20. D. Jacob & T. Krefeld (Hrsg.): Sprachgeschichte und Geschichte der Sprachwissenschaft. Tübingen: Narr 2007; in: Romanische Forschungen 121, Heft 2, 2009, 237-240.

  21. R. Métrich & E. Faucher: Wörterbuch deutscher Partikeln. Unter Berücksichtigung ihrer französischen Äquivalente. Berlin: De Gruyter, 2009; in: Romanische Forschungen 123, Heft 3, 2011.

  22. J. Klein: Rückkehr nach Lindeira: von vergangener Zukunft und gegenwärtiger Vergangenheit in Portugal, Bielefeld: Neues Literaturkontor, 2007; in: Lusorama 69/70, 2007, 251-253.

  23. G. Ciapuscio, K. Jungbluth, D. Kaiser, C. Lopes (Hrsg.): Sincronía y diacronía de tradiciones discursivas en Latinoamérica, Madrid/ Frankfurt, Iberoamericana/ Vervuert, 2006; in: Zeitschrift für Romanische Philologie 125, 2009, 708-711.

  24. V. Atayan: Makrostrukturen der Argumentation im Deutschen, Französischen und Italienischen. Bern: Lang, 2006, Saarbrücker Beiträge zur Sprach- und Translationswissenschaft, 13; in: Romanische Forschungen 121, Heft 3, 2009, 358-362.

  25. D. Jacob & T. Krefeld (Hrsg.): Sprachgeschichte und Geschichte der Sprachwissenschaft. Tübingen: Narr, 2007; in: Romanische Forschungen 121, Heft 2, 2009, 237-240.

  26. J. Hafner & W. Oesterreicher (Hrsg.): Mit Clio im Gespräch. Romanische Sprachgeschichten und Sprachgeschichtsschreibung. Tübingen: Narr, 2007; in: Archiv für das Studium der neueren Sprachen und Literaturen, 247. Band, 162. Jahrgang, 2010, 208-212.

  27. R. Métrich & E. Faucher (Hrsg.): Wörterbuch deutscher Partikeln. Unter Berücksichtigung ihrer französischen Äquivalente. Berlin: De Gruyter 2009; in: Romanische Forschungen 123, Heft 3, 2011, 371-374.

  28. E. Leiss: Sprachphilosophie. Berlin/ Boston: de Gruyter, 2. Auflage, 2012; in: Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik, 101-102.

 

 

 

D. Herausgebertätigkeit:

Heidi Aschenberg / Raymund Wilhelm (Hrsgg.): Romanische Sprachgeschichte und Diskurstraditionen, Tübingen: Narr, 2003.

Heidi Aschenberg / Oscar Loureda Lamas (Hrsgg.): Marcadores del discurso: de la descripción a la definición. Madrid / Frankfurt: Vervuert, 2011.